Home Sitemap Impressum Datenschutzerklärung

Kantersieg gegen den TV Verl

35:24 (Halbzeit 18:7)!! Die Damen von Handball Bad Salzuflen ließen den Schützlingen von Hendryk Jänicke im Meisterschaftsspiel gegen den Tabellenelften vom TV Verl keine Chance. Obwohl Viola Pallas (Bänderverletzung) und Catharina Reiche (Schleudertrauma) nicht für einen Einsatz in Frage kamen positionierten sich die Jörgensen & Co. sofort. Aus einem äußerst sicherem Deckungsverband ließen sie kaum „Durchbruchsversuche“ des Gegners zu und führten schnell mit 8:2 durch einen feinen Treffer von Tessa Hayn. In einem Spiel, geprägt von vielen Nicklichkeiten, sah Lara Blumenfeld vom TV Verl nach einem Griff in den Wurfarm bereits nach 9:30 Minuten den roten Karton. Bisher die auffälligste Spielerin des Gästeteams. Die Auszeit des Gästetrainers half in dieser Situation auch nicht viel. Jana Vennegerts, Lisa Opitz, Sara Homovics, Kristina Meier und Edit Ilyes netzten bis zum Pausenstand von 18:7 locker ein. Die Gästetorhüterin Michaela Hillebrandova gab ihr „Bestes“, stand jedoch viel zu oft auf verlorenem Posten. Ganz anders Laura Sandmann, die sich auf ihre Vorderleute verlassen konnte und so den ein oder anderen Ball „wegfischte“, den schnellen Gegenstoß einleitete von denen Nele Niedertubbesing und Celine Brilka profitierten. Die Umstellung der Gäste auf eine 4:2 -Abwehr brachte tatsächlich noch einmal Schwung ins Spiel. Die Landwehrschützlinge kamen mit diesem Abwehrverband zunächst einmal gar nicht zu recht. Unnötige Ballverluste ermöglichten den Verler Spielerinnen Balleroberungen die sie zu leichten Toren nutzen konnten. Verl verkürzte auf 20:14. Die Auszeit von Uwe Landwehr fruchtete und seine Schützlinge nahmen wieder Fahrt auf. Über 24:15, 29:17 und 31:19 erzielte Lea Schönhagen, die sich vor ihrem Umzug nach Hamburg noch einmal in den Dienst des Teams stellte, den Treffer zum 34:22 und Giany Grabsch beendete das sonntägliche Aufeinandertreffen mit ihren Knaller zum 35:24 Endstand der Partie. Auch wenn die Verlerinnen mit den Schiedsrichter Entscheidungen haderten, als Siegerinnen dieser Partie kamen sie nie in Frage. Der Ausfall von Lara Blumenfeld wog schwer. Die Salzestädterinnen hatten die Partie immer im Griff. Unter den Augen der zahlreich erschienenen Sponsoren und Freunde der Mannschaft erarbeiteten sie sich viele gute und sehenswerte Möglichkeiten die sie sicher verwandelten. Das hat Spaß gemacht! Beim abschließenden „kleinen Imbiss“  (Wie es die Verhältnisse in der Halle eben zulassen!!) mit Sponsoren, Freunden und Fans konnte auf den Sieg angestoßen werden.

 

 

 


css.php