Home Sitemap Impressum Datenschutzerklärung

Jetzt kommt es knüppeldicke…

Nach dem starken Auftritt bei der HSG Euro und dem auch in dieser Höhe verdienten Auswärtserfolg (24:37) folgte am vergangenen Samstag im Auswärtsspiel bei der SG TuRa Halden Herbeck der Rückschlag. Mit 33:30 (Halbzeit 16:14) behielten die Hagenerinnen in ihrem Heimspiel die Oberhand und revanchierten sich so für die 18:36 Abfuhr aus dem Hinspiel. Trainer Uwe Landwehr musste jedoch in dieser Partie fast auf seinen gesamten Rückraum verzichten. Jana Vennegerts und  Giany Grabsch meldeten sich kurzfristig vor der Abfahrt krank. Nele Kämper bekam innerhalb der Woche die niederschmetternde Diagnose, dass sie bis auf weiteres keinen Ball mehr anfassen soll. (Liebe Nele, wir wünschen dir dennoch eine schnelle Genesung für deine Schulter und hoffen das es konservativ behandelt werden kann und du vielleicht schon bald wieder „auf der Platte“ stehen kannst. Vielen Dank und alles Gute für dich!!) Catharina Reiche hatte immer noch Probleme nach einem Auffahrunfall und dem dabei erlittenem Schleudertrauma. Die ein oder andere Spielerin kämpfte zur Krönung im Spiel noch mit der „Grippewelle“ der vergangenen Trainingswoche. Die Partie begann recht ausgeglichen. Über 2:2 und 5:5 setzte sich der Gastgeber durch ein Tor von Anne Messarius in der 14. Spielminute auf 9:7 ab. Diesen 2 Tore Vorsprung nahmen die Hausherrinnen auch mit in die Halbzeitpause. Knüppeldicke kam es für die Bad Salzuflerinnen und vor allem Viola Pallas, als diese in der 25. Minute nach einem Wackler umknickte und minutenlang schmerzerfüllt auf dem Spielfeld lag. Bänderriss???  Dieser Ausfall tat besonders weh. (Wir drücken die Daumen Viola und hoffen der Beste für dich. Gute Besserung!). Im Angriff legte sich vor allem Tessa Hayn mächtig ins Zeug und avancierte mit 12 Treffern zur besten Schützin dieser Partie. Lisa Opitz lieferte gewohnt ab und auch Sara Homovics und Kristina Meier trafen sicher. Celine Brilka fing sich leider in der 42. Spielminute den „Roten Karton“ ein und Trainer Uwe Landwehr gingen jetzt auch die letzten Alternativen für den Rückraum aus. Über 29:24, 31:28 und 33:29 siegten die Richter & Co. letztendlich mit 33:30.  Leider bekam während der gesamten Partie der Abwehrverband keinen Zugriff. Immer wieder kamen die Gäste zu leichten Toren und guten Schusspositionen die Laura Sandmann und Celine Höhnert im Bad Salzufler Gehäuse keine Chance ließen.

 

Am kommenden Sonntag 02.02.2020 steht das Derby gegen den TV Verl auf dem Plan.  Ab 17:00 Uhr treffen die alten Rivalen in der Sporthalle Aspe aufeinander. Der Tabellenelfte wir sicherlich alles daran setzten die Hinspiel Niederlage wettzumachen. Hoffen wir auf eine schnelle Reduzierung des Bad Salzufler Krankenlagers und auf eine tolle Unterstützung von den Rängen.

Wir freuen uns auf euch! Bis dahin eine schöne Woche.

 

 


css.php